Beastmaker (USA) – Inside The Skull

Beastmaker (USA) – Inside The Skull

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔15.Mai 2017
Beastmaker (USA) – Inside The Skull

Trevor Church (Gitarrist & Vocalist) von Beastmaker erzählt, dass er Menschen die seine Band nicht kennen, gern folgend versucht zu erklären: „…if Danzig and Black Sabbath had a child of darkness it would be Beastmaker,…” Ich finde, das ist mal ganz schön weit aus dem Fenster gelehnt und ich bin sehr gespannt, ob das Album „Inside The Skull“ der Ansage standhalten kann.

Die Band fand im Jahr 2014 zusammen, verschrieb sich dem Doom Metal und veröffentlichte bereits 2 Demos, eine EP, 2016 das Full-Length Album „“Lusus Naturae“ und nun das 10 Tracks umfassende Album „Inside The Skull“. Nach den ersten Durchgängen machte sich bei mir allerdings Ernüchterung breit, denn das selbsternannte Kopulationsprodukt zwischen Black Sabbath und Danzig habe ich mir anders vorgestellt, ganz anders… Wenn man so große Töne spuckt, sind natürlich die Erwartungen meinerseits recht hoch gesteckt, und schlecht ist der (durch die Bank weg) nach Count Ravn klingende Doom gewiß nicht, aber das „…child of darkness from Black Sabbath & Danzig…“ sollte anders klingen! Die Musiker können Songs schreiben und beherrschen Ihre Instrumente, auch die Produktion ist dem etwas düsteren Sound wohlig angepasst aber an den Stellen wo (zum Beispiel Count Raven) Champions-League Bands Spannung einbringen können, bleiben Beastmaker in der Euro-League und machen auch nicht den Eindruck, dass sie musikalisch nach höheren Zielen greifen wollen, wobei das jetzt nicht falsch zu verstehen ist denn „Inside The Skull“ ist alles andere als langweilig!

Fazit: Klingt etwas hart ins Gericht gegangen, aber wer sich Ableger von Black Sabbath und Danzig nennt, muß damit rechnen. Doom Metal Freunde lege ich das Album ans Herz weil es letztendlich beinahe alle Zutaten besitzt, die ein gut gewürztes Doom-Süppchen benötigt. Es unterhält auf die gewollt zähe Art recht kurzweilig und besitzt Songs, die auch im Gehörkanal längerfristig Anker werfen.

Warum ich so gern Count Raven erwähnte? Weil mich das „Gehörte“ eher daran erinnert als an Black Sabbath und Danzig, die man aber als Enflüsse wahrnimmt!

Tracklist:

Line-Up:

Trevor William Church – Guitar, Vocals
Andres Alejandro Saldate (Juan Bonham) – Drums
John Tucker – Bass

 

Label: Rise Above

VÖ: 19.05.2017

Laufzeit: 40:19 Min.

Herkunft: USA

Stil: Doom Metal

Website: https://www.facebook.com/Beastmaker/

 

 

 

 

 

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel