Bröselmaschine (D) – Indian Camel

Bröselmaschine (D) – Indian Camel

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔01.Oktober 2017
Bröselmaschine (D) – Indian Camel

Die 1969 in Duisburg gegründete Krautrockinstitution Bröselmaschine meldet sich 32 Jahre nach Veröffentlichung ihres letzten Studioalbums GRAUBLAU eindrucksvoll zurück. INDIAN CAMEL knüpft stilistisch an die früheren Alben an, wobei die Mixtur aus Rock, Blues, Jazz, Folk und Weltmusik in ein zeitgemäßes Soundgewand gehüllt wurde und daher erfreulicherweise zu keiner Sekunde konservativ oder anachronistisch klingt. Zeitlos ist hier wohl der passende Begriff für die variantenreichen und virtuos in Szene gesetzten, neuen Kompositionen des Kollektivs um Bandgründer Peter Bursch, der dem Großteil der musikaffinen Bevölkerung als Verfasser von Gitarren-Lehrbüchern ein Begriff sein dürfte.

 

Der Wha-Wha getriebene, erdige Bluesrock von „I Was Angry“, der leichtfüßige Jazzrock von „Fall Into The Sky“ (garniert mit einem glänzenden Saxophon-Beitrag von Gastmusiker und Anarcho-Humorist Helge Schneider) oder der entspannte Countryrock-Shuffle „Don’t Cross Any Way“ sorgen für äußerst kurzweilige Unterhaltung und willkommene Abwechslung. Der Titelsong „Indian Camel“ kann zweifellos zu den Höhepunkten des neuen Albums gezählt werden. Dieser von Sitarklängen umrahmte Longtrack erzeugt durch repetitive Percussion sowie geschmackvolle – mit allerlei wirkungsvollen Effekten angereicherte – Gitarrensounds eine beinahe meditative Wirkung, der man sich als Hörer nur schwer entziehen kann. Nicht unerwähnt bleiben darf zudem das gelungene T.Rex-Cover „Children Of The Revolution“, das dem Original zwar keine neuen Facetten hinzuzufügen vermag, aufgrund der erstklassigen Gesangsleistung von Liz Blue und der energetischen Gitarrenarbeit letztlich aber doch überzeugen kann.

 

Fazitierend also eine überaus gelungene Werkschau der Krautrocklegende, die sich mit INDIAN CAMEL für weitere spannende Alben empfiehlt. Hoffentlich dauert es bis dahin nicht wieder 32 Jahre.

 

Rezension geschrieben von Gastredakteur Marc Schipper

 

Tracklist:

 

01 I Was Angry

02 Fall Into The Sky

03 Peace Of Heaven

04 Don’t Cross My Way

05 Indian Camel

06 Stacey

07 Children Of The Revolution

08 Daydreaming

 

Label : MIG

VÖ: 23.06.2017

Laufzeit: 40:40 Min.

Herkunft: Deutschland

Stil: Rock/Krautrock

 

Internet: https://broeselmaschine.jimdo.com/

http://www.facebook.com/Broeselmaschine/

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

PARAGON BELIAL – „Necrophobic Rituals“

PARAGON BELIAL – „Necrophobic Rituals“

PARAGON BELIAL – „Necrophobic Rituals“ Label: Northern Fog Records Laufzeit: 37:40 min VÖ: 29.09.2017 Genre: garstiger Black Metal von der zumeist schnellen Sorte   Bei PARAGON

Weiterlesen