Danko Jones (Can) – Wild Cat

Danko Jones (Can) – Wild Cat

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔28.Februar 2017
Danko Jones (Can) – Wild Cat

danko jones-wildcat-artwork

Der „Großmaul-Rocker“ Danko Jones aus Kanada und seine Mannen sind inzwischen knapp 20 Jahre bekannt für Ihren kompromißlosen hardrocklastigen Rock´n´Roll und konnten auch kaum grobe Qualitätsschwankungen in den 2 Dekaden verzeichnen. Always Straight In Your Face wird über alles gesungen, was sämtliche Rock´n´Roll Klischees weltweit betrifft (Sex, Party, usw) und mit rohen aber doch melodischen musikalischen Grundgerüsten ausgestattet, auf die Hörerschaft losgelassen. Anhänger der Band schwören auf das schweißtreibende Live-Programm des Kanadiers, welches mich aber sehr enttäuscht hat, weil der Gutste knapp 1/3 der Spielzeit lang, nur gelabert und geflucht hat. Dann sollte er doch eine Sparach-CD aufnehmen, dachte ich mir und verließ schlechtgelaunt die Location. Vllt lag es auch daran, dass er seinen Unmut zu den Anschlägen in Paris Luft machen wollte…!

Nun rotiert das neue Album „Wildcat“ (mit Retro-Cover?) bei mir, und gern würde ich diese Power auch Live erleben. Auch wenn es ein neues Studio-Album ist, bleibt mir aber letztendlich nichts anderes übrig als zu sagen: Im Westen nichts neues… Danko und Band bauen auch weiterhin treu auf die musikalische Schiene, auf der sie inzwischen viele Singles, Maxis, EP´s, Alben und Jahre sicher fahren: Das tun, was man am besten kann und das ist fetten „dicke Eier Rock“ präsentieren, der seinen Ursprung im Garage-Rock hat, aber im Laufe der Jahre etwas mehr Melodie (der Marke Paul Stanley) gewann und doch immer noch hörbar Danko Jones ist. Gern mal auch (huldigend?) in Richtung Thin Lizzy rockend, lassen sich in der Musik auch etliche Attitüden der 70er heraushören und genau diese Mischung ist es, die es ausmacht, dass ich mir immer wieder gern Danko Jones (von Platte / CD) anhöre um entweder über die Piste zu heizen oder explosiv beschwingt meinen Haushalt fit halte.

 

Fazit: Mit Danko Jones verhält es sich wohl wie mit dem Sprichwort: Liebe ihn oder hasse ihn! Das schlägt bei mir in Hassliebe um doch er wird seine nächste Live-Chance von mir bekommen! An dem Album „Wildcat“ gibt es überhaupt nix zu bemängeln, auch wenn man zwischendurch meint, irgendwie alles schon zu kennen. Aber das ging mir auch bei Motörhead, den Rolling Stones, uvm., so. Der eine bemängelt „kreativen Stillstand“, der nächste bemängelt Experimente und so fährt Danko sicher weiterhin auf seiner Schiene und tut das, was er will und kann. Lupenreinen Testoteron-Rock zelebrieren, den die Anhänger auch diesmal wieder folgen werden. Wieder mal ist das kein passender Soundtrack für ein Candlelight-Dinner mit der / dem Holden sondern das große fette Ausrufenzeichen hinter dem Urschrei: PARTY!

 

Tracklist:

01 I Gotta Rock

02 My Little Rock´n´Roll

03 Going Out Tonight

04 You Are My Woman

05 Do This Every Night

06 Let´s Start Dancing

07 Wild Cat

08 She Likes It

09 Success In Red

10 Diamond Lady

11 Revolution (But Then We Make Love)

 

Label: AFM Records

VÖ: 03.03.2017

Laufzeit: 38:38 Minuten

Herkunft: Kanada

Stil: Rock´n´Roll, Hard Rock, Garage Rock, Heavy Rock, Punk Rock

Website:    http://www.dankojones.com/

https://www.facebook.com/dankojones/

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen