The Dark Element (N) – The Dark Element

The Dark Element (N) – The Dark Element

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔12.November 2017
The Dark Element (N) – The Dark Element

Dass Anette Olzon nach ihrem Ausstieg bei Nightwish den Spuren des symphonischen Metal weiter folgen wird, war klar. In dem Ex-Sonata Arctica Gitarristen Jani Liimatainen hat sie dann auch einen kongenialen Partner gefunden, der ohnehin schon immer vom Klang ihrer Stimme fasziniert war. Als The Dark Element haben sie nun also ihr gemeinsames Projekt am Start.

 

Bedenkt man die Herkunft von Anette und Jani, so wundert es wohl kaum, dass The Dark Element wie ein Hybrid aus den genannten Bands klingt. Symphonischer Metal in der Schnittmenge von Nightwish, Within Temptation und eben Sonata Arctica. Insofern nichts wirklich neues und doch klingt The Dark Element recht eigenständig, ohne jedoch dem Genre gar neues abgewinnen zu können. Mit mächtig Bombast und einem ordentlichen Riffing folgt die Band auf ihrem Debüt-Album den Erwartungen und füllt diese mit ordentlich Druck und Intensität auch aus. Man merkt, dass hier die Lust am musizieren, am komponieren und der gemeinsamen Leidenschaft zu folgen im Vordergrund stand und trotzdem schielt die Band auf den Erfolg. Im Fahrwasser der Großen kann man sich ordentlich bedienen und daraus sein eigenes Süppchen kochen, was Olzon und Liimatainen auch gelingt. Ob sich hier Nightwish Nummer 2 auf dem Weg an die Spitze befindet, wird die Zeit zeigen. Doch mit dem Songmaterial, das alle Fans begeistern sollte und dem Genre mehr als gerecht wird, dürfte der Weg vorgezeichnet sein. Alleine die tolle Stimme von Anette Olzon wäre es wert. Noch ein paar mehr Songs wie „The Ghost And The Reaper“ und der Erfolg ist sicher.

 

Fazit: Nichts wirklich neus und dennoch elektrisierend.

 

  1. The Dark Element
  2. My Sweet Mystery
  3. Last Good Day
  4. Here’s To You
  5. Someone You Used To Know
  6. Dead toMe
  7. Halo
  8. I Cannot Raise The Dead
  9. The Ghost And The Reaper
  10. Heaven Of Your Heart
  11. Only One Who Knows Me

 

Label: Frontiers Records

VÖ: 10.11.2017

Laufzeit: 51:51 Min.

Herkunft: Norwegen

Stil: Symphonic Metal

Webseite: https://www.facebook.com/TheDarkElement/

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

KRANE – „Pleonexia“

KRANE – „Pleonexia“

KRANE – “Pleonexia” Label: Czar of Revelations / Czar of Crickets Spielzeit: 37:46 min VÖ: 27.10.2017 Genre: Instrumental Post Rock als fesselndes Gesamt-Kunst-Werk KRANE legen

Weiterlesen