Devastator (D) – The Throne Belongs To Us

Devastator (D) – The Throne Belongs To Us

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔11.Februar 2017
Devastator (D) – The Throne Belongs To Us

devastator-the throne belongs to us-artwork

Brutales, gegrowltes „Ahoi“ von der Wanterkant…

2002 gegründet, beanspruchen Devastator in Punkto Brutal Death Metal den Thron für sich. Zu recht? Ja, es rumpelt in bester amerikanischer Death-Manier, europäisch technisch versiert mit einem sehr eigenen Growling, welches ich nicht beschreiben kann sondern Freunde der Materie mal selbst anchecken sollten. Die Blastbeat-Power erinnert etwas an Vader und entzückt auf ganzer Linie, bzw. ist eine harte fette Welle, die den Zuhörer im wahrsten Sinne des Wortes überschallartig überrollt. Nach den ersten Durchläufen, konnte ich aber für mich ausmachen, dass nicht jeder Song (bei mir) zündet. Vielleicht hätten 10-11 anstatt 13 Songs gereicht, aber dann hätte es wohl auch wieder andere Meckerer gegeben, die unbedingt eine CD „voll“ haben wollen, insofern…letztendlich alles auch eine Frage des Geschmacks. Mir persönlich wird zu häufig das Gaspedal durchgetreten, bzw, zu oft „volle Kraft“ an den Maschinisten durchgegeben, was aber im Großen und Ganzen der hohen Qualität des Albums keinen Abbruch tut sondern lediglich meine Meinung ist.

Devastator nehmen auf ihrer Fahrt 2017 keine Gefangenen. Nach dem 2004er Demo folgten die Alben „Beyond Massacre“ (2007) und „Through Oceans Of Flesh“ (2013) und die Band fand nun auf „The Throne Belongs To Us“ nach einigen klitzekleinen Kurskorrekturen ihren perfekten Kurs, um den Thron auch erklimmen, bzw. besetzen zu können.

 

Fazit: Freunde des brutalen Death Metal werden mit Devastator ihre Freude haben, ohne wenn und aber wird alles niedergegrowlt und gerifft, was sich in den Weg stellt. Professionell klingend und mit starken Artwork ausgestattet, sollte den Hamburgern nichts im Weg stehen oder sich trauen, in den Weg zu stellen…

 

Tracklist:

  1. Intro
  2. The Throne Belongs To Us
  3. Unleash Your Ardent Longing
  4. Dread And Horror, Washed Ashore
  5. Crushing Down
  6. Against Overwhelming Odds
  7. Pork
  8. You Are Not What You Pretend To Be And Everyone Knows It, Especially You
  9. Of Hatred And Void
  10. Creation’s Crowning Glory
  11. 76
  12. Birth.Odyssey.Death.
  13. The Urge To Decimate

 

Line-Up:

Lenny – Vocals

Carsten – Guitars

Wolf – Guitars

Nick – Bass

Eggi – Drums

 

Label: Kernkraftritter Records

VÖ: 17.03.2017

Laufzeit: 44:22 Minuten

Herkunft: Deutschland

Stil: Brutal Death Metal

Website: http://devastator.de/band/

Facebook: https://www.facebook.com/officialdevastator/

 

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

Kari Rueslåtten (No)– Silence is the only sound

Kari Rueslåtten (No)– Silence is the only sound

Label: Ora Fonogram / Rough Trade VÖ: 25.08.2017 Laufzeit: 43:02 Min. Herkunft: Norwegen Genre: Nordic Folk-Pop -(Rezension von IlonA)- Kari Rueslåtten macht Freunden der gepflegten

Weiterlesen