Interview mit WIRTZ, 30-10-2017

Interview mit WIRTZ, 30-10-2017

📁 Allgemein, Interviews, Musik 🕔11.November 2017
Interview mit WIRTZ, 30-10-2017

Wir befinden uns im Jahr 2017, das 10. Jahr im Zeichen des WIRTZ, der dafür ein superbes Best-Of Album am Start hat und auf 10 Live-Dates in diesem Jahr Jubiläums-anläßlich ordentlich die Kuh hat fliegen lassen, egal ob im kleinen Club oder abschließend in der Frankfurter Jahrhunderthalle! Weil das dem umtriebigen Kerl nicht reicht, gab es noch TV, Gast-Auftritte und…demnächst:

Autogrammstunden bei Media Markt, Saturn, Hotshot Records sowie eine spontan anberaumte ausverkaufte Record-Release Party zum neuen Album: „Die Fünfte Dimension“

Was es dazu alles zu sagen gibt, Background-Wissen und harte Facts sowie vieles mehr, erzählte mir ein gutgelaunter Daniel am Telefon, lest selbst:

MG:

Hi Daniel, bist Du ein bißchen im Stress?

Wirtz:

Ach naja, was heißt im Stress? Im positiven Sinne! Ist doch immer schön wenn einer nachfragt, was denn so passiert und man am Busch rütteln kann…schön das Du Dir mal wieder Zeit nimmst um ein paar Fragen zu stellen…

MG:

Von meiner Seite aus, ist die Zeit immer da….und es gibt immer genug Fragen! Zum Beispiel: Warum schaffen wir es nicht, uns mal zu treffen, ist ja schon wieder ´ne Weile her., hahaha..

Wirtz:

Könnte u.a. daran liegen, dass ich meist nach den Konzerten mittlerweile regelrecht weggesperrt werde, Ausgangssperren werden verhängt, Redeverbot und so ist es schlecht mich zu treffen, das stimmt, außer auf der Straße oder so…

MG:

Wobei Du ja in diesem Jahr auch wirklich sehr umtriebig warst. Du warst ja gefühlt überall; bei Lindenberg, bei Pur, TV Auftritte und eigene Show, bei Nena, Fußball spielen, Street-Gigs,…irgendwie warst Du überall.

Wirtz:

Jaaa…das sind doch nur Tagesausflüge, hahaha…Freundschaftsdienste und Tagesausflüge! Aber stimmt schon, die letzten Jahre standen im Zeichen des Reisens und mit anderen Musikern abhängen, die es irgendwie schon geschafft haben in ihren Leben, hehe…

MG:

Na wenn Du daraus noch was für Dich ziehen konntest, ist das doch alles ok und legitim…

Wirtz:

Es ist schön mit Matthias im Raum zu sitzen und Musik zu schreiben, aber es ist für mich auch mal schön in einem Stadion auf der Bühne zu stehen, das kommt zwischendurch auch mal ganz gut, hahaha… Das Reisen, bzw. das weg-sein ist natürlich auch mal ganz schön und inspirierend, auf der anderen Seite hat man dann aber zuhause wieder ein gutes Gefühl, wenn man in diesem kleinen Kämmerchen mit Matthias im Studio sitzt um das Erlebte dann wieder rauszulassen.

MG:

Lass uns doch bitte über das Album sprechen. Ich durfte es jetzt bereits 1,5 Wochen hören und es läuft rauf und runter (obwohl nur MP3!). Ich nenne es in meinem Review „…die Essenz der ersten 3 Alben…“…

Wirtz:

Ohh..da habe ich kurz mal Gänsehaut grade, Danke! Das ist wie das Kompliment was ich von meiner Band bekommen habe, „es ist die beste WIRTZ Platte die sie je gehört hätten“. Ich bin sehr froh, bis dato nur positive Kommentare zu dem Album gehört zu haben!

MG:

Sollte es nicht schon bereits erschienen sein?

Wirtz:

Ja, wir hatten kurz Oktober angepeilt, das wäre am 20.10., einen Tag nach meinem Geburtstag gewesen; wäre natürlich ein Träumchen, wenn man sich das quasi dann selbst schenkt…aber dann hat es natürlich wieder daran gelegen, dass der Herr Wirtz sagt, er möchte unbedingt vorne so´ne Wackelkarte dabei haben, all´ der Spezialkram… Zum Mond können wir fliegen aber die Ideen von Herrn Wirtz müssen wir wieder von Hand machen, hahaha… Von daher hat sich das produktionstechnisch etwas gezogen, aber wir haben ja so gesehen auch keinen Druck gehabt, hauptsache es wird schön. Also geben wir den Leuten in diesem Monat ein bißchen Spannung, ein paar schöne Einblicke um die Wartezeit so angenehm wie möglich zu gestalten und dann ist der 17.11.17 ja auch wieder ein schönes Datum für die, die so gern Zahlen abfeiern, sehr einfach zu merken, liest sich gut in der Vita!

MG:

Stimmt! Welche Musiker waren denn alle an der Entstehung des Albums beteiligt?

Wirtz:

Also wir haben uns das Schlagzeug diesmal richtig was kosten lassen, im Prinzipal-Studio / Münster, wo ich auch schon vor 20 Jahren mit Sub7even die ersten beiden Platten gemacht habe… Da habe ich mir, wie bei der letzten Platte auch schon, den H-Blockx Bassisten Stephan Hinz, alias Gudze, mit ins Boot geholt um Matthias noch ´nen geilen Wingman zur Seite zu stellen, weil wir natürlich noch nebenher andere Sachen zu tun hatten. Gudze ist ein unfassbarer Nerd was Klang angeht, ein Klang-Fetischist, der auch nichts dem Zufall überlässt also haben wir Bass und Schlagzeug nach Münster „outgesourct“ denn die Basis mit den Räumen, usw., ist so geil… Der Klang eines Albums im Rockbereich steht und fällt schon mit dem Raum, in dem das Schlagzeug steht, bzw. aufgenommen wird. Das ist sehr aufwändig, das muß man können, da muß man in ´nen Raum rein der top ist…und das haben uns dieses Mal geleistet! Wir sind auch diesmal nah daran gekommen, so wie wir es uns vorgestellt haben, hahaha

MG:

Ich habe mich schon gefragt, ob das alles Fifa trommelt….(die Hölle für mich Hobby-Air-Drummer)

Wirtz:

Fifa ist nicht der Songwriter unter den Schlagzeugern. Wir haben das auf der ersten Platte probiert und letztendlich hat er von sich aus gesagt, dass er uns keine 20-30 Fills anbieten kann und feierte dabei mehr mein Laienspiel ab. Er fühlt sich wohl wenn man sagt was er zu tun hat und das macht er dann zu 1000% auf die Uhr genau! Dementsprechend haben wir im Studio ja schon immer mit anderen Schlagzeugern gearbeitet. Letztes Jahr habe ich mit Die Happy zusammen gespielt, die ich ja auch inzwischen seit 100 Jahren kenne, und habe mir mal quasi von der Bühnenkante aus, den Jürgen (Stiehle) reingezogen und hatte eine Gänsehaut nach der anderen nur durch sein Schlagzeugspiel, wo sich teilweise auch die Band immer wieder mal umgedreht hat, nach dem Motto: Alter, das hast Du doch jetzt nicht gemacht, oder?…so Specialmoves a la Playstation…geil, und das in seinem Alter… Ich fand´s so beeindruckend so dass ich Ihn danach fragte, was machst Du denn in dem Zeitraum von dann bis dann, haste Zeit und Bock…Und glücklicherweise hatte er Zeit und Bock! Jürgen hat mir also das Schlagzeug reingenagelt, in einer Kürze, Geschwindigkeit und Präzision…2 Tage, alle Songs, Danke, Ciao! Das war alles so auf den Punkt gespielt, es war ein Träumchen.

MG:

Der Rest verlief gewohnt im Offenbacher Studio mit Matthias…

Wirtz:

Genau, das heißt, wir haben unsere programmierten Drums gegen die geilen von Jürgen getauscht, den Bass von Gudze raufgezogen, dann unsere Gitarren platziert und ich habe dann meinen Part eingesungen. Achnee… Der Song „Moment für die Ewigkeit“ ist von Kai, die Gitarren hat er selbst eingespielt.

MG:

Lass uns doch bitte klären, warum das Album „Die fünfte Dimension“ heißt! Weil es das 5. Studio-Album ist?

Wirtz:

Tja…eigentlich ist es fast so einfach zu beschreiben. Ich habe jetzt mit jemanden gesprochen, der meinte Oh Gott, er hätte so geiles Zeug im Kopf, warum und wieso, jetzt hätte ich alles kaputt gemacht…hahaha… Ist natürlich doof wenn ich jetzt sage, das ist halt die 5. Platte, das ist der Hauptgrund soweit… Ich möchte aber auch nicht alle esotherischen Wirtz-Freunde hiermit quasi vor den Kopf stoßen die denken, dass ich mittlerweile sozusagen über die 4. Dimension hinaus, mich in Geist und Energie verwandelt hätte, was natürlich auch ein Traum wär, hahaha… Wenn ich sage: ich komme jetzt nach Berlin und bin dann auch schon da, hahaha Also nicht ganz so esotherisch wie „Die fünfte Dimension“ bei Wikipedia hergibt, sagen wir es mal so!

MG:

Ich las von übriggebliebenen Songs, die wg. der „Fröhlichkeit“ nicht auf´s Album kamen. Was passiert mit denen, wird es ´ne Maxi, EP, etc. geben?

Wirtz:

Vielleicht werden wir sie mal verschenken, vielleicht verschwinden sie in der Schublade in der schon so einige Dinger liegen oder sterben einfach… Wir packen ja nur auf die Platte, wovon wir zu 100% überzeugt sind, dass sie auch auf die Platte passen. Wenn Du in so einem Zyklus arbeitest, in Deinem Loch sitzt und lange rumschraubst, bzw nicht weiterkommst, dann haben Matthias und ich die Angewohnheit, irgendwann mal anzufangen, dummes Zeug zu reden! Einfach um nur mal auf andere Gedanken zu kommen. Das überträgt sich aber auch auf´s Songwriting und dann hast Du halt mal ´ne Nummer, zu der Dir nix passendes einfällt und beginnst über deine Mutter zu texten. Oder über deinen Nachbarn. Oder über den Hund vom Nachbarn um einfach nur mal ´nen Moment Spaß zu haben, damit Du nicht 3 Tage dauer-frustriert etwas passendes suchst aber doch nicht findest. Entweder irgendwas größeres entsteht daraus oder Du kommst auf keinen grünen Zweig, hast aber trotzdem mal ein bißchen Ablenkung gehabt. Das ist ähnlich auch dieses Mal passiert und hätte ich nicht die Erfahrung von der letzten Platte gemacht, welches eigentlich ein sehr intensives Album geworden ist, denke ich da an Stücke wie „Mantra“, „Aus Versehen“,…dann gibt es da 2-3 Partynummern, die aber wohl einiges zerstört haben. Vielleicht war es auch nur in Verbindung mit der TV Sendung verkehrt, miese Kombi: Partysongs und TV… dazu Sprüche wie jetzt ist er nicht mehr real oder der totale Ausverkauf… Und auf Grund dieser Erfahrung sagte ich diesmal: weg damit! Ohne die Erfahrung, hätte ich sie wahrscheinlich drauf gelassen! Aber ich wollte nichts dem Zufall überlassen.

MG:

Ich würde gern Song für Song mit Dir durchgehen, sozusagen: your songs, your words…

Wirtz:

Sehr gern, hau rein!

MG:

Grundsätzlich würde ich behaupten, dass wieder mehr diese Wirtz-typische düstere Stimmung vorherrscht…fiktional oder ist Stress daheim?

Wirtz:

Hahaha…die düstere Stimmung muss ja nicht nur zuhause sein. Reicht ja schon manchmal wenn Du durch die Straßen läufst und die Augen aufmachst, da kann ja das Stimmungsbarometer auch mal schnell auf -10 umschalten! Bei mir zuhause ist alles gut. Aber ich stehe ja nun in der Verantwortung eines Kind gegenüber, da stelle ich Sachen anders in Frage als Einzelner getreu dem Motto nach mir die Sintflut. Da gibt es andere Ängste und Sorgen, die man bis dato nicht hatte.

MG:

Starten wir doch mal direkt mit „Das verheißene Glück“… Gab es zu dem Song bei Dir irgendeine konkrete Vorstellung, biblisch, weltlich…

Wirtz:

„Das verheißene Glück“ ist eigentlich ein versteckter Wachrüttler zur aktuellen Situation hier bei uns in Europa. Man soll sich daran erinnern, dass es auch hier nicht immer bombenfrei hier war und jeder machen konnte, was er wollte…In einer alten Hochkultur wurde schon beschrieben, wie schnell sowas kippen kann! Ob es jetzt zum Beispiel vor 70 Jahren ein Hitler war, oder was Herr Erdogan jetzt versucht, oder Putin – der mal schnell ein Stück Land anektiert was Ihm eigentlich nicht gehört…da gibt es doch zig Jetzt-Momente und Situationen wo man merkt: Aha, ok, Obacht! Wenn man mal im Geschichtsbuch ein paar Seiten zurückblättert und liest, wie ein ganzes Land dem Hitler verfallen konnte, obwohl genug da waren, die ´ne Birne am leuchten hatten, ja gut, das kann man sich fragen. Aber man sollte für sich entscheiden: kauft man sich ´n Ticket und fliegt weg oder möchte ich, dass meine Kinder hier auch so unbeschwert aufwachsen können wie ich. Was ist der Preis dafür? Da sind mal ´ne Menge Menschen für gestorben, damit ich so leben kann wie ich es jetzt tu´! Man kann wählen, man kann auch nicht wählen, man kein weiter rummeckern, sich für nichts interessieren und alles scheiße finden, nicht versuchen etwas besseres auf die Beine zu stellen… Dann wird das alles mal garantiert gegen die Wand fahren! Ohne mich jetzt hier als Polit-Experte hinstellen zu wollen, ist das ein Stück Musik eines besorgten Vaters der versucht, den einen und anderen zum Mitdenken zu bewegen, anstatt gar nix zu machen! Jeder kann was machen!

MG:

Gib mich nicht auf“ ist ein sehr emotionales Liebeslied, welches von Männlein, als auch von Weiblein kommen kann. Wieviel Prozent sind denn autobiografisch?

Wirtz:

Ich sag mal so: ich sehe diesen Moment, ich kenne das Gefühl, auf der Kippe zu stehen! Und ich weiß auch, dass es nicht nur mir so erging, sondern auch anderen so erging, oder noch ergeht. Wenn man aus dem engsten Kreis des Vertrauens abgeschrieben ist… Ich bin froh, dass es mir zur Zeit nicht so geht, weiß aber genau um das Gefühl, dementsprechend konnte ich mich damit sehr stark identifizieren.

MG:

Ist die „Die Entdeckung der Langsamkeit“ Deine Abrechnung mit dem Entwicklungstempo und der technischen Rastlosigkeit? Die viele Zeit vor den vielen Social Media Kanälen, Online-Kram, etc?

Wirtz:

Ja! Irgendwie schon denn die Situationen sind ja schon Echt-Zeit-Momente bei mir. Geht morgens los, klappst den Rechner auf, siehst das 1000 Dinge los sind, sitzt auf´m Klo und klingelndes Handy dabei, 1000 Dinge nicht geschafft die Du dann den ganzen Tag lang hinterher rennst…und irgendwann Burn-Out! Ich habe für mich gemerkt, dass es auch mal sehr gut ist, sich zurückzuziehen! Ich glaube nicht, dass das menschliche Gehirn sich genauso schnell entwickelt wie Silicon Valley die neuen Produkte raus haut…inzwischen sind Burn-Out und Depressionen als National-Krankheit anerkannt, und das einfach nur, weil wir total überfordert sind. Mit dem Druck und der Geschwindigkeit, versaust Du Dir nur hart das Leben! Ich erinnere mich dann an die Zeit als ich 13, 14, 15 ,17 war, 30 Pfennig in der Hose, zum Busbahnhof, Kumpel vom öffentlichen Münz-Telefon angerufen und gefragt ob er Zeit hat; entweder war er da oder nicht und bist dann mal 2 Tage später mit´m Rad vorbei gefahren um zu gucken, ob er noch da ist, hahaha… Aber am Ende war es eine entspanntere Zeit und da hat man genau so viel geschafft. Die Zeit mit dem Handy und dem Laptop halbieren reicht schon um ordentlich runterzufahren, Ressourcen für das richtige, echte Leben sparen.

MG:

Soviel älter bin ich doch gar nicht, mir haben noch 20 Pfennig gereicht, hahaha… Ist „Ich bleibe hier“ für die Lady gedacht oder doch eine Wirtz-Hymne?

Wirtz:

Haha, wenn das ´ne Wirtz-Hymne wird, ist das auch nicht schlimm, haha…! Es ist einfach ´ne Einstellungssache, wie ich versuche die Dinge zu händeln. Wenn man sich entscheidet etwas besser zu machen, dann muß man auch durch die schweren Zeiten, gemeinsam durch die Täler um dann auch gemeinsam auf´m Berg zu stehen und ins Nirwana zu gehen. Das ist meine Einstellung, wie ich hier mit Sachen umgehe; egal was ist, da muß man jetzt durch! Selbst wenn es der andere schon weggeworfen hat, man es doch nicht wegwirft und sagt: ich bleibe hier und wir gehen da durch!

MG:

Der Song „Liebe“ ist durchtränkt von roher, harter Poesie, wer ging denn da mit ans Mikro?

Wirtz:

Hahaha…Wer da mit ans Mikro ging? Das war der Daniel Systemofadownsänger, hahaha… Da haben mich schon einige gefragt, wer der Gastsänger ist. Während wir den Song am Wickel hatten, hatte ich wohl ein bißchen viel System Of A Down gehört und mir gedacht, wenn die so singen dürfen, dann kann ich das ja auch machen.Ich habe meine Stimme ein wenig in Richtung deutsche SOAD verstellt und kann so auch ein wenig die Ironie unterstreichen, die dieser Song enthält.

MG:

Trotzdem ist das nicht alltägliche Poesie, die in man aus den berühmten Büchern der Schulzeit kennt, sondern ziemlich knallhart, aber doch irgendwie auch lieblich bis verspielt, inklusive der bitterbösen Portion Ironie! Auch eigene Erfahrungen oder eher Erfahrungen, die jeder mal gemacht haben sollte?

Wirtz:

Ach Du…mit ist scheiße, ohne ist scheiße, hahaha, oder? Wenn´s halt scheiße ist, kann ich vielleicht immer noch ´nen guten Song draus machen, hahaha… Die Liebe ist toll und so unberechenbar, entweder sie schießt Dich in den Himmel oder sie reißt Dich in den Boden…Sie ist für mich ein Jungbrunnen jeder Energie, für Stärke, Auseinandersetzungen, Songs schreiben. Man kann sich ein Leben lang davor verweigern aber ich denke mal, das wird keiner so wirklich schaffen. Irgendwann macht es halt „Peng“ und schon kommst Du nicht mehr raus aus der Nummer…

MG:

Sehr schön gesagt, hahaha…“Der Moment für die Ewigkeit“ ist das Lebe-hoch auf den Wirtz-Kosmos?

Wirtz:

Das auf jeden Fall, ja. Wenn man die ganze Zeit so rummacht, gar nicht merkt wie die Zeit verfliegt und auf einmal an der 10-Jahres-Tour steht, was ja schon beachtlich ist für 2 Jungs die allein unter eigener Flagge gegen den Wind segeln, sich immer noch was zu sagen hat, sich versteht und Spaß hat, die Leute immer noch da sind, das ist einfach ein sehr intensives Gefühl! Für Matthias und für mich. Da haben wir das mal hochleben lassen und Live passt das auch für die Seite vor der Bühne als auch auf der Bühne. Man sollte sich dem allen bewusst sein und das auch feiern!

MG:

Wir feiern hier absolut den Song „Weil ich Dich mag“ und ich denke, es wird vielen Eltern / Erziehenden so gehen, die deinen Humor verstehen. Wir lieben die sarkastische Abrechnung mit den realen Elternfreuden in bester Wirtz´scher Reimkultur denn wir wissen, was noch alles kommt…

Wirtz:

Sehr gut, hahaha… Ja, alle feiern es, inkl. ich selbst. Der einzige Mensch der es nicht gefeiert hat, war meine Frau, die findet das richtig kacke…aber ich glaube auch nur, weil sie sich was anderes vorgestellt hatte, als ich Ihr sagte, ich habe eine Song über unseren Sohn geschrieben! Da hatte sie wahrscheinlich eher so Sachen wie Du bist mein Leben, mein Halt, mein Rückhalt, mein ein und alles…vor ihrem geistigen Auge und nicht so ´ne Nummer, die autobiografisch auch echt alle nur negativen Seiten real 1:1 beschreibt, hahaha… Das soll jetzt nicht heißen, dass ich kein anderes Verhältnis zu meinem Sohn habe, wie es vllt. in dem Song rüberkommt, aber, ich muß sagen: diese Seite der Medaille gibt es auch und ich finde diese lustiger zu beschreiben, passt mir besser als nur über Liebe, Liebe und Rückhalt zu singen. Vor allem: wenn er mir mal wirklich hart auf´m Sack geht, und ich mir nur MANN EY denke, geht mir der Song durch den Kopf und dann ist alles wieder etwas leichter, hahaha…ich pfeife dann ein bißchen die Melodie vor mich her und er weiß gar nicht worum es geht, aber ich weiß für mich: t -14, alles ist gleich wieder gut!

MG:

Ist das so…tust Du jetzt artig im Kindergarten Waffeln verkaufen?

Wirtz:

Ja, das kam auch schon vor, sowohl als alle anderen Dinge auch. Ich habe auch schon von anderen Leuten / Eltern gehört, das wird wohl auch nicht mehr besser…

MG:

Hahaha…und die haben sowas von recht!

Wirtz:

Ich hoffe ja nur, dass er auch meinen Humor geerbt hat und mir das nicht krumm nimmt. Wenn ich irgendwann im Rollstuhl sitze und er schiebt mich auf den Berg, die Bremse dann öffnet um zu gucken, ob der Main tief genug ist…hahaha… Ich hoffe, dass er es rafft! Spätestens wenn er dann selbst Kinder hat: Ach Vater, haste recht gehabt, hahaha

MG:

Arbeitest Du in dem Song „Bilder von damals“ Deine eigene Zeitreise auf oder versuchst Du andere daran zu erinnern, dass auch sie mal „klein“ waren…?

Wirtz:

Hmmmjaaaaa, ich merke das selbst immer….. Ich komme ja aus Heinsberg bei Aachen und immer wenn ich dort hin komme, und an einem Ort stehe wo früher irgendwas passiert ist, dann habe ich immer so ein bestimmtes Gefühl und mir fällt auf, dass ich damals auch viele Dinge einfacher entschieden habe…also man hat sich keine Sorgen gemacht, man hat das Leben leicht genommen…Sommer war heiß, Winter war weiß, Mädchen waren unsichtbar… Es sind so ganz kleine Entscheidungen, wie ich es jetzt auch bei meinem Sohn sehe, wie leicht eigentlich das Leben sein kann und wie man sich selbst alles so verkompliziert wenn man kopfmäßig immer so weit im vorraus denken muß, wieviele Wege man gehen kann und was passiert wenn es so oder so kommt…und dann hat man eigentlich schon in dem Moment verkackt, wo man vielleicht den richtigen Weg eingeschlagen hätte. Es geht um die Entscheidungen die man im Leben früher traf und wie man das bis heute gemanagt hat denn es ist ja doch alles -zumindest bei mir- irgendwie gut gegangen. Ich habe (wieder) gelernt, einige Dinge mit der Einfachheit eines Kindes zu entscheiden, ohne mir da großartige Gedanken zu machen, sondern einfach auf den Bauch zu hören: Cool oder Bullshit! Einfach nur die richtigen Entscheidungen treffen, die man als Kind auch getroffen hätte.

MG:

Wo kommt der Kinderchor her?

Das sind die KIDS ON STAGE, die habe ich bei Udo Lindenberg kennengelernt. Die singen mit Ihm auch auf der Bühne. Matthias hatte die Idee gehabt, ob man diesen Teil nicht von einem Kind singen lässt, bzw. ob ich nicht wie ein kleines Kind singen kann, hahaha…Ja, ich habe Ihn dann hart ausgelacht und gesagt, „Sing Du das doch einfach, hahaha“… Und dann bekam ich den Kontakt zu den Mädchen und Jungs aus Udo Lindenbergs Chor.

Wir arbeiten ja an unserem eigenen Chor, Fifa hat ein paar Kinder, Christian auch…aber noch sind die alle zu klein, wir müssen noch warten.

MG:

Zu den beiden Songs „Seelen“ & „Wer wir waren“ schrieb ich, dass man sie bereits von der vorbildlichen Werkschau „Best Of Wirtz- 2007-2017“ kennt und sie sehr gut die Marschrichtung des Album vorgaben, sprich: sie fügen sich superb in „Die fünfte Dimension“ ein. Kannst Du damit konform gehen?

Wirtz:

Ja, das passt schon, finde ich super. „Seelen“ war ja damals auch die erste Nummer die wir rausgehauen haben, in irgendeiner Sendung…da war zwar hinten noch eine andere Strophe, da war der damals noch nicht so richtig fertig aber nun hat das Ding auch genau den richtigen Drive, wie ich ihn auch haben wollte. „Wer wir waren“ ist für mich auch so eine unglaublich geile Nummer…irgendwie ist es schon schade, dass die beiden Songs nun bereits gefühlt etwas älter sind, wir die hier und da auch schon live gespielt haben…Wenn die Nummern erst jetzt mit der Platte veröffentlicht worden wären, sprich: keiner bis jetzt die Platte gehört hätte, wäre „Wer wir waren“ das erste Video geworden! Das ist so ein unglaublich starker Song, der Dich voll mit reinzieht…

MG:

Da fällt mir zu ein: Du fragst grade in den Social Medias, welcher Song als Apetizer von der Bonus-DVD als nächstes veröffentlicht werden soll, zur Wahl standen „Kugel Kopf…“ und „10 Jahre“. Wäre es es nicht eine gute Alternative, dafür „Wer wir waren“ ins Spiel zu bringen, weil er „leider“ schon so lange verfügbar ist?

Wirtz:

Wir haben den ja nicht gespielt. Wir haben den irgendwo mal abgefeuert und bei Rock am Ring gespielt. Wir haben den kurz vor Ende der Tour gespielt um zu sehen, ob er funktioniert, ansonsten haben wir schon versucht, den komplett zurück zu halten. Wir haben den in Bochum nicht gespielt und eigentlich wäre es mir schon lieber, wenn sich die Leute für „Kugel Kopf…“ entscheiden, damit nicht der nächste neue Albumtrack veröffentlicht wird, hahaha… Die Songs auf der Live DVD / den beiden CD´s klingen genau so, wie ich mir das auch von einer Live-DVD wünsche. Wir hatten die Chance, alte Songs komplett von Tag 1 an bis jetzt in unglaublich geilen Versionen aktuell anzubieten, in einem Klang der bis jetzt für uns nicht realisierbar war…“Mantra“ in einer neuen Version, „11 Zeugen“ in einer neuen Version,…da ist so viel geile Musik auf der neuen Platte, die schon echt ´nen fetten Mehrwert hat…die so Hölle klingt, wie noch noch keine von mir davor geklungen hat.

MG:

(Die Follower entschieden sich auch glücklicherweise für „Kugel Kopf…“ und nun kann jeder sehen, was es für eine geile Bonus-DVD geben wird. Bester Sound und Bild!!!)

MG:

Zu dem Song „10 Jahre“ fällt mir nur eine Frage ein: Ist er für die Fans oder ist es die Ode an Matthias?

Wirtz:

Sowohl, als auch…der erste Teil geht eindeutig an Matthias und mich gegenseitig und man hört auch, wann die Fans eingebunden werden denn ohne Euch, wären wir nicht da, wo wir sind, ohne Euch hätten wir das auch nicht die vielen Jahre machen können. Ihr seid also auch alle mit dran schuld so wie es funktioniert, hahaha…demntsprechend könnt Ihr Euch da auch nicht rausmogeln und sagen, damit habt Ihr nix zu tun oder so. Somit gehört Ihr in unseren „10 Jahre“ Song rein, so wie Matthias und ich da auch reingehören.

MG:

Es ist Wahnsinn, was Du Dir lyrisch wieder alles aus dem Kreuz geleiert hast…hattest Du die Texte schon parat und wie lange hast Du allein für die Lyrics gebraucht?

Wirtz:

Naja, wir hatten im letzten Jahr schon damit angefangen, haben uns überhaupt keine Zeit gesetzt und es entwickelte sich zu einem absoluten Traum von vorn bis hinten. Matthias und ich sind inzwischen wirklich wie ein altes Ehepaar und es gab schon sehr geile Momente… Wenn wir mal nicht weiterkamen, nahm sich jeder von uns den Part mit nach Hause um zu gucken, ob man ´ne gute Verbindung, Melodie oder sowas findet. Am nächsten Tag im Studio haben wir uns gegenseitig unsere Ideen vorgespielt und sie klangen sehr sehr ähnlich, vllt. war der eine Ton mal länger oder kürzer, aber im Grunde, haben wir so ziemlich die selben Ideen gehabt und ich fragte mich, ob er nachts in meinem Kopf vorbei kommt und mal nachguckt oder so…es war wirklich eine fast 1:1 Identität unserer Melodien, es war wie verhext. Da sieht man aber, wie eng wir beide so verbunden sind; blindes Verständnis für die Art von Musik und das hat auch beim Texten nicht aufgehört. Wenn es um das Thema des Songs ging hat jeder so für sich geguckt und wir sind dann auch immer auf´s selbe Thema / auf´s selbe Gefühl gekommen. Es war wirklich Wahnsinn und erschreckend schön, wünsche mir genau das auch für die nächsten Platten. Wirklich, ein Träumchen…

MG:

Lass´ uns doch mal kurz über den aktuellen Clip auf der Main-Brücke / Single sprechen. Warum grade der Song?

Wirtz:

Im Zuge der Überlegungen, welche Single und was für ein Clip -kostet ja schließlich auch alles viel Geld-, lud ich immer mal wieder ´nen Kumpel hier her auf einen Wein oder ein Bier ein, habe denen die Songs 1x vorgespielt und gefragt, welche 3-4 Songs sind Dir dennn jetzt besonders hängen geblieben. Das waren dann meisten die Songs „Gib micht auf“, „Wer wir waren“, „Ich bleibe hier“ und „Entdeckung der Langsamkeit“, aber auch „Das verheißene Glück“ und das ging dann so weiter…eigentlich waren´s alle, hahaha. Aber die ersten 3 wurden schon am häufigsten genannt. Dann dachte ich mir, wenn alle nach einem einzigen Durchgang diese Songs wählen, dann sollte ich mal nach der Statistik gehen und darauf vertrauen, dass der Rest das auch so sieht. So habe ich mich dann letztendlich für den Song entschieden. Die brettharten Gitarren zu dieser hochemotionalen Geschichte, das ist auch ein guter Einstand für das, was noch alles kommt.

MG:

Wie wurde gedreht, Hubschrauber oder Drohne?

Wirtz:

Natürlich mit 2 Hubschraubern, hahaha… Nein, eine Drohne war es! Die war aber so groß, dass man sie als Hubschrauber hätte anmelden können, hahaha… Da brauchte man Genehmigungen für Tag- und Nachtflug für und die Polizei in Frankfurt hat auch mit Hubschrauber drüber gestanden und geguckt, das wir jetzt nicht mit ´ner 30 Kilogramm-Bombe in die EZB reinfliegen, hahaha… Das war aber wirklich eine sehr erwachsene Drohne; einer der sie fliegt, einer der die Kamera bedient und einer der die Schärfe führt. War schon ein sehr amtliches Gerät, will ich auch haben. Für zuhause, da kannst das Kind ranhängen und aus dem Bett raus in die Kita fliegen, hahaha

MG:

Darf ich Dir wie immer, ein paar Fragen aus der FB Gruppe stellen?

Wirtz:

Aber natürlich, gern.

MG:

Die 1. Frage: Darfst Du die Requisiten aus dem „WIRTZ HAUS“ behalten, die Du ja aussuchen konntest um es Dir dort gemütlich zu machen?

Wirtz:

Also sagen wir mal so: Das schönste, diesen Neon-Schriftzug, habe ich mir sofort einpacken und nach Hause schicken lassen. Die Couch und all das andere geile Zeug sind dann wieder an den Typen zurück gegangen, es waren ja nur Leihgaben von ´nem Freund hier aus Frankfurt. Ich habe ja auch schon eine Couch, die der aus der Sendung ziemlich ähnlich ist, hätte sie also stapeln müssen, hahaha…und das andere Zeug steht ja sowieso schon irgendwie ähnlich bei mir rum. Aber den Schriftzug hatte ich nicht und den wollte ich natürlich haben und nun ist er bei mir.

MG:

Eine Dame wollte wissen, ob Du das kommende Album in 3 Worten beschreiben kannst!

Wirtz:

…(ein Moment Ratlosigkeit…) Ok, Gegenfrage: Sie soll mir in 3 Worten das Album beschreiben und dann wird mir dazu auch was einfallen…hahaha… Also bis jetzt keine Ahnung…ich bin stolz drauf…achnee, sind mehr Wörter…Ich stolz drauf, hahaha…Ich sehr stolz!

MG:

Kann ich mit leben…nächste Frage: spielen die Songs Teile DEINES Lebens wieder?

Wirtz:

Natürlich! Das sind Sachen die man selbst sieht die mich zum Nachdenken anregen, die aus den eigenen Augen verarbeitet sind. Nichts fiktives und das ist ja im Grunde genommen bei allen meiner Songs so. Ich kann mir da auch schlecht andere Sachen vorstellen, die ich nicht fühle, das klappt nicht.

MG:

Dann habe ich die Frage einer Dame, die einen Teil des Songs „Seelen“ nicht ganz versteht oder nachvollziehen kann. Bei „…Seelen trägt man heute gern schwer verletzt…“ drückt Ihr etwas der Schuh denn SIE trägt Ihre Seele nicht GERN verletzt…

Wirtz:

Es geht eigentlich darum, dass die Seele das wichtigste ist, was wir haben, bzw. womit alles steht und fällt. Du siehst, wieviele Leute heute zum Psychater rennen und merken, dass es Ihnen nicht gut geht. Es wird erst jetzt sichtbar, wie wichtig das Organ Seele zu behandeln ist. Viele Leute nehmen Ihre Seele erst wahr, wenn sie zum Arzt rennen und man im Leben einfach nicht mehr glücklich ist. Somit geht es heute leider zu den guten Dingen, wenn die Seele „gern“ schwerverletzt getragen wird.

MG:

Hört sich Deine Frau auch Deine Songs in der Entstehungsphase an und gibt Dir Input, was Du auch berücksichtigst?

Wirtz:

Ja natürlich muss sie das alles hören, von der Vorbereitungsphase bis der Text steht, läuft das Ding ja auch 1000 Mal, zumindest wenn es in meinem Zimmer passiert und sie dann rein kommt… Sie hört das natürlich und sie ist sowieso der 1. Mensch den ich fragen kann: “ist cool oder nicht?“, und da lege ich A) großen Wert drauf und B) ist mir das auch sehr wichtig. C) Und wenn sie etwas richtig scheiße findet, kann es ja auch sein, dass es natürlich richtig geil ist, hahaha… Also von der Regierung im Hause Wirtz ist die Platte sowas von durchgewunken worden und sie meinte auch, dass sie es hart abfeiert, was sie auch nicht zu jeder Platte gesagt hat… Würde mich auch stören, wenn der Partner nicht mit dem Zeug klar kommen würde, tut auch irgendwie weh. Aber so ist das bis jetzt nicht gewesen und wäre auch sofort in ´nem Song verarbeitet worden, hahaha

MG:

Wie wählst Du die Orte / Locations für die kommende Tour aus?

Wirtz:

Ganz nüchtern an Hand der freien Kapazitäten. Wir wollen versuchen, alle Städte mitzunehmen, wo man weiß, dass da man Freunde hat und versucht auch natürlich Routen zu finden, die einen nicht von München nach Hamburg nach Augsburg und dann nach Kiel führen, hahaha… Deshalb bin ich auch jetzt schon sehr froh, dass wir da wieder eine umfassende Tour zusammengestrickt haben, die im April losgeht und sich bis in den Mai ziehen wird. Wir ziehen ´nen ordentlich Kreis durch die Republik um jeden möglichen geografischen Punkt anzupeilen, damit uns alle irgendwie wieder hören und sehen können. Von der Hallengröße wird sich zur letzten Tour nicht viel ändern. Gute Läden die gescheit klingen, die auch gut für die Crew sind. Das ganze Zeug ´ne 20 Meter hohe Wendeltreppe rauf und runter, da meutern die Jungs nach spätestens 3 Tagen hahaha…Aber es sind alles Clubs, die die Leute schon kennen, wo wir schon echt schöne Konzerte gehabt haben. 1-2 neue Locations sind aber wohl dabei… Wir starten diesmal in Münster, wo der Gudze über einen Kumpel ´nen coolen Club am Start hat. Wir können schon ein paar Tage eher rein, aufbauen, noch ein bißchen proben…und enden wird es wieder in Frankfurt, in der Batschkapp. Wir haben auch überlegt, nach Wiesbaden / Schlachthof zu gehen, anstatt die Batschkapp 2-3 Mal auszuverkaufen. In Wiesbaden habe ich das letzte Mal mit Sub7even gespielt, das ist auch ein geiler Laden, quasi auch hier um die Ecke, und dann sieht das natürlich auf dem T-Shirt viel geiler aus, wenn da nicht 3x Frankfurt am Main steht sondern auch noch ´ne andere Stadt.

MG:

Gibt es schon Ideen für den Support?

Wirtz:

Wir haben schon verlauten lassen, dass wir da noch Kapazitäten haben aber für eine kleine Band ist das immer eine Kostenfrage. Bei MILLIARDEN war es ein Traum, die haben ´nen Deal und bekamen alles problemlos vom Label finanziert. Da hängt halt ´ne Menge an Orga und Kosten dran. Wir werden auch auf gar keinen Fall in jeder Stadt eine andere Band nehmen. Das ist nicht wirklich gut für die Crew, immer und überall neue Leute und Gesichter die um einen rumwuseln, dann mal ´ne 3 Mann Band, dann sind es 5 Mann, in der nächsten Stadt steht ´ne Big Band auf der Bühne,…das funktioniert nicht und ist auch ein immenser Zeitaufwand, wenn Du noch verschiedene Künstler vor Dir hast, da geht der gewohnte Ablauf-Flow dahin und das schlägt irgendwann auf´s Gemüt. Wir müssen mal schauen, es gibt 2 Kandidaten befreundete Bands, die durchkalkulieren müssen, ob sie sich das leisten können. Das finanzielle Risiko ist immer hoch, u.U. muss der eine und andere Musiker sich Urlaub nehmen können, damit er sich nicht nach Tourschluss ´nen neuen Job suchen muss. Wir müssen gucken, aber fest steht derzeit überhaupt nichts. Wir hatten ja auch immer geile Bands dabei, die wir auch selbst cool finden.

MG:

Wer wird mit Dir auf Tour gehen, wird Christian oder Alex für den Groove sorgen?

Wirtz:

Hmmm….das wird für Christian wohl schwer…die Tour könnte er wohl machen, dafür aber den Sommer nicht. Er könnte wohl im Herbst wieder, weil ich plane, ´ne kleine Clubtour durchzuziehen. So die ganz kleinen Clubs, die jetzt eher außen vor bleiben mussten, weil wir da auch nicht unser komplettes Equipment, Bühnenbild unterbringen können. Ich habe auch noch immer vor, so ´ne Unplugged-Tour zu machen…Aber man muss halt dabei überlegen: Der Alex muss sich dann die Sachen für den Sommer raufziehen… Wenn Du halt ´ne richtige Band bist, die zusammen auch im Proberaum übernachtet, dann ist das natürlich etwas anderes. Also wenn der Alex jetzt die Tour spielt, dann treffen wir uns im Sommer an der Bühnenkante und dann hat er das Zeug drauf, weil er es jetzt schon mit uns spielt. Und wenn ich die Tour jetzt mit dem Christian mache, dann muss ich davor nochmal 2-3 Wochen mit Alex proben bevor die Festivalsaison beginnt. Irgendwie traurig, irgendwie kompliziert… Von mir aus könnt Ihr wieder ´nen Lovestorm machen aber er hatte mir auch mal erzählt, dass das überhaupt nix damit zu tun hat, dass er das nicht will. Er war etwas verletzt, weil er dachte, jeder versteht es so, als hätte er keinen Bock drauf, dabei hat aber doch richtig Bock drauf. Ich weiß es noch nicht…wobei ich es auch lobens- und ehrenwert finde, dass Alex immer für Wirtz da ist und auch sagt, dass er das zukünftig sein wird!

MG:

Wie zufrieden warst Du mit den Zuschauerzahlen in der Frankfurter Jahrhunderthalle? Es gab ´ne Menge Blubberei über Menschen und von Menschen, die tanzten und nicht tanzten, dadurch über schlechte Stimmung moserten…wir waren auch da und wir fanden es geil. Wie sah es für Dich aus? War die Halle jetzt doch noch einen Tick zu groß oder hat´s gepasst?

Wirtz:

Zu groß? Es sah megageil aus von da oben, das war echt beachtlich. Also ich habe schon in Frankfurt gespielt, da waren die Leute richtig hot, wenn ich da so an die alte Batschkapp denke…dann gab es Tage, an denen das Publikum auch mal weniger enthusiastisch war und Gründe dafür gibt es immer und genug. Manchmal steht und fällt die Stimmung auch mit dem Alkoholpegel, was willst Du da machen? Manche sind seit früh morgens auf den Beinen, Kind wegbringen, arbeiten, Kind abholen, usw…dann sind da die Leute bei, die seit 10 Jahren zu den Konzerten kommen und die werden auch nicht jünger, da wird der Moshpit-pogo vielleicht auch etwas kleiner, hahaha… Ich bin auch nicht mehr derjenige, der Salto rückwärts von der Bühnenkante springt. Deswegen ziehen wir uns ja grade die ganzen jungen Leute ran, hahaha… Also ich kann jetzt nicht sagen, dass die Stimmung schlecht war! Sieh mal, der Rang hat halt Sitze und die kriegste auch nicht raus. Und es wird immer genug Menschen geben, die sich auch gern ein Rockkonzert im sitzen ansehen, vllt. sogar müssen oder nur können. Wenn ich auf einem Konzert vor der Bühne stehe und zur Bühne sehe, dann kann ich doch auch eigentlich gar nicht beurteilen, was hinten abgeht, außer ich schau´ die ganze Zeit lang nach hinten. Schaut doch einfach nach vorn und gibt ein bißchen mehr Gas und hört auf zu meckern. Aber es gibt immer welche, die meckern müssen, egal wie geil der Abend für alle Beteiligten war, und das ist ja auch ok… ICH habe noch kein Konzert mit meinen Leuten erlebt was so kacke war, das ich keinen Bock hatte, da noch mal hinzufahren. Das Pogo-Verhalten ist heute auch ein anderes als noch vor 10 Jahren im White Trash; Wenn 20 Leute von 200 Leute Pogen, sieht das natürlich auch ganz anders aus, als wenn 500 Leute von 3.500 Leute Pogen. Sieht irgendwie so aus, als wenn sich keiner bewegt, hahaha…Dann sind da auch die Leute die sich gern live voll bedienen lassen, mit geschlossenen Augen die Momente genießen wo man auch nicht sagen kann, die hätten jetzt keinen Spaß gehabt. Wer als erstes kommt, steht auch vorn und sollte sich dann aber auch nicht beschweren, wenn er mal gedrückt oder mal geschoben wird. Wir sind immer noch auf einem Rockkonzert! Dann geht doch einfach mal ein Stückchen beiseite und bleibt nicht stehen, um die Leute dann noch während eines Konzertes blöd anzumotzen, weil sie tanzen wollen. Irgendwie ist das genau wie früher in der Disko: wer auf die Tanzfläche geht, sollte damit rechnen, dass bei einem Nirvana-Song auch mal die Haare fliegen. So sollte es man es auch bei jedem Rockkonzert für selbstverständlich erachten: entweder gehe ich ein bißchen nach hinten oder zur Seite oder ich gehe mit rein, es wird mitgetanzt und beschwere mich nicht, wenn getanzt wird.

MG:

Habe ich das eigentlich richtig verstanden, Du planst 2 Touren im nächsten Jahr, noch zu den Festival-Gigs?

Wirtz:

Ja, also was heißt planen? Das sind ganz intime Gedanken die ich Dir hier offenbare, das sind meine Wunschvorstellungen; man spielt jetzt die etwas größeren Clubs, kann aber auch nicht nur die Hauptstädte anfahren. Bielefeld ist auch eine supertolle Stadt, da hatte ich auf der letzten Tour ein Hammer-Konzert. Oder Rostock…so dass man halt nach dem Sommer nochmal die etwas kleineren Clubs anpeilt mit dem selben Programm aber mit abgespecktem Equipment, sozusagen 10-15 kleine Rockshows.

MG:

Wie geil…

Wirtz:

Ja so ist das in meinem Kopf drin, das man es so machen könnte. Dazwischen halt die Festivals, ich habe wirklich Bock drauf, mit dem Programm auf Tour zu gehen und ohne Ende, gerne und viel zu spielen.

MG:

Weniger TV, mehr Bühne…

Wirtz:

Genau, kein TV und nur auf der Bühne, hehe…

MG:

Ist denn noch eine zweite Staffel vom WIRTZ-HAUS angedacht oder ist es das gewesen?

Wirtz:

Also ich stehe dafür gern nochmal zur Verfügung zumal eine Menge befreundete Künstler sich bei meldeten und sagten, sie hätten es gesehen und würden gern dabei sein. Also von Künstlerseite aus haben alle total Bock darauf! Ehrlich, ich hatte da auch eine gute Zeit, Spaß und bevor an dem Tag die 4. Wiederholung von xxxxxxx läuft, dann doch lieber Wirtz, oder? Hahaha… Ich bin dann wieder gut abgelenkt um dann auch wieder gute Platten zu machen. Oder wenn ich das nicht mache, soll es ein anderer machen. Wenn man die ganze Zeit nur meckert, was für ein Mist im Fernsehen läuft, dann kann man ruhig die Möglichkeit nutzen, etwas mit Musik im TV zu machen. Aber der Ball liegt bei VOX und die müssen entscheiden wie es weiter geht! Aber definitiv nicht im Jahr 2018! Jetzt gibt es erstmal kompromißlosen Rock´n´Roll…da wo ich eigentlich hin gehöre!

MG:

Ich danke Dir für Deine Zeit…

Wirtz:

Totti, ich danke Dir für Deine Zeit und Deine Schreibarbeit. Ich finde es geil zu wissen, dass Dir das Album gefällt.

MG:

Das Teil ist der Burner! Wir feiern das hier ordentlich in unseren 4 Wänden ab. In der FB Gruppe konnte ich bisher auch nur andeuten, dass das Album sowohl alten als auch neuen Fans gefallen wird. Werde ich gefragt, ob es „back to the roots“ geht, kann ich nur antworten: Ja, aber anders als Du denkst!

Wirtz:

Ich kann das überhaupt nicht einschätzen oder beurteilen…Meinst Du, die anderen 2-3 Wirtz-Fans werden das ähnlich sehen?

MG:

Na klar! Das sieht man doch jetzt schon, obwohl das Album noch gar nicht veröffentlicht ist. Die Leude fragen jeden Tag nach Tourdates, nach neuen Song- und Soundfetzen, Clips,…und Du gibst Ihnen diesmal wieder die volle Packung Wirtz! Mit Bonus, den ich leider noch nicht einsehen kann, aber der Clip ist mehr als nur überzeugend!

Wirtz:

Hab Dank, ich freue mich so, dass das Ding auch bald raus ist…man hat ja auch irgendwie ´ne Verantwortung; die Leute wollen neues Zeug hören, das gibt vielen Menschen echt viel und ich finde es auch toll, ein Teil von vielen Menschen zu sein, die sich die Songs gern ahören, Zeit damit verbringen…es tut mir doch auch weh, wenn ich lese: So Wirtz, hier ist Ende der Reise oder was ist das jetzt für eine Scheiße…Ich bin sehr gespannnt und freue mich auf die hoffentlich guten Reaktionen.

MG:

Ein wirklich schönes Stück Musik was ich beim Putzen, beim Autofahren, beim chillen hören kann. Ich kann mich Dank der wunderbaren Texte in die Songs einleben und fallen lassen…

Wirtz:

Auch vom klanglichen Aspekt her?

MG:

Es ist zwar nur MP3, aber es drückt ziemlich ordentlich durch die Membranen, gehe von aus, dass das Haus am 17.11. schwer ins Wackeln kommen wird. Ich denke, die erhöhten Produktionskosten werden sich hörbar bezahlt machen.

Wirtz:

Vielen Dank der Worte, wir sehen uns?

MG:

Natürlich…die Zeit ist immer da…

Link zum Album-Review „Die fünfte Dimension“:

http://metalglory.com/wirtz-de-die-fuenfte-dimension-ab-11-11/

Tourdates:

http://metalglory.com/wirtz-mit-neuem-album-auf-gleichnamiger-tour/

 

Totti / www.metalglory.com bedankt sich bei Daniel Wirtz / Wirtzmusik & T. Erdenberger!

Bilder und Videos stammen von Wirtz´ offiziellem Facebook-Account und / oder wurden von Wirtzmusik zur Verfügung gestellt.

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen