Morbid Angel – Kingdoms Disdained

Morbid Angel – Kingdoms Disdained

📁 Allgemein, Reviews 🕔14.November 2017
Morbid Angel – Kingdoms Disdained

Morbid Angel – Kingdoms Disdained
Label: Silver Lining Music
VÖ: 01.12.2017
Genre: Death Metal

Sicherlich zähle ich zu den wenigen Metalfans, die das 2011er Album „Illud divinum insanus“ mögen. Ja, es ist komplett anders und eben mit Vincent (der ja wiederum Geschichte ist bzw. unter anderem als I Am Morbid sein Unwesen treibt). Doch das damalige Werk hat dennoch etwas an und in sich; pure Aggression im Industrial-Electro-Körper. Bin heute auch weiterhin der Meinung, dass es zahlreichen Fans besser gefallen würde, wenn nicht das Logo von Morbid Angel draufgepackt worden wäre. Aber egal, sechs Jahre danach und den ersten heftigen Tönen des neuen Albums ist alles vergessen; nicht für mich, aber all jene Kritiker von damals – das kann ich nun bezeugen.
Ein Zitat aus dem Pressetext reicht (eigentlich) vollkommen aus: “…relentless and unrepentant Kingdoms Disdained abounds with sheer, brutal power, complex changes and a gloriously violent death metal underpinning, an album designed to confront fans and non-believers…”!

Trey Azagthoth und Tucker sind wieder vereint, aber eben nicht mit Pete Sandoval und mit Eric Rutan nur an den Reglern. Und die beiden Protagonisten haben es immer noch voll drauf. Welch eine brachiale Gewalt. Steve Tucker macht den Job genauso, wie es für Morbid Angel-Verhältnisse sein soll, als ob er nie weggewesen wäre. Nicht nur Härte, auch die technische Ebene ist mal wieder hervorragend vorhanden und auf irgendwelche Spielerein wird eben verzichtet. Die alten Säcke hauen rein, was geht und scheinen dabei voll aufzublühen – irgendwie befremdlich. Dennoch, es ist natürlich nicht komplett etwas Neues, was man von Morbid Angel bisher auch nicht kennen würde. Tracks wie u.a. „For No Master“ oder „Paradigsm Warped“ hätten auch auf „Domination“/„Covenant“ als auch „Heretic“ ihren Platz erhalten. Aber es ist eher die Erkenntnis vorhanden, was eben vielen Kritikern des 2011er Werkes entgegen kommen wird: Morbid Angel sind in alter Frische wieder da. Und trotz allem herrschenden Chaos in den Songs, der puren Aggression und natürlich gewisser Aussage als auch MorbidAngel-gewohnheit wirken die Songs einzeln alles andere als langweilig oder bloß urtypisch und bekannt.

Fazit:
…dynamische Wucht, kompromisslos und obendrein wutentbrannt sowie technisch auf hohem Niveau!
Einfach nur in die Fresse, für jeden einzelnen von uns auf dieser Erde! Möge die Macht mit uns sein, um den Problemen dieser Welt endlich gerecht zu werden – den Soundtrack dazu haben wir endlich: „Kingdoms Disdained“, denn wie heißt es im Hause Morbid Angel so schön: “Extrem Music for Extreme People” – eben!

Die kürzlich abgesagte Tournee muss schleunigst nachgeholt werden!!!

„Kingdoms Disdained“ erscheint am 01.12.17 in folgenden Formaten:
CD, 12″-Black Vinyl 180 g, digital, deluxe 6 panel Digipak mit lenticular Cover; Jewel Case CD Digi & ein  (überteuertes) Limited Edition Boxset !!!

https://open.spotify.com/embed/album/5iVOHRswknbwXeywwtp6U5

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

KRANE – „Pleonexia“

KRANE – „Pleonexia“

KRANE – “Pleonexia” Label: Czar of Revelations / Czar of Crickets Spielzeit: 37:46 min VÖ: 27.10.2017 Genre: Instrumental Post Rock als fesselndes Gesamt-Kunst-Werk KRANE legen

Weiterlesen