Peak City (D) – Endlich wieder Stress EP

Peak City (D) – Endlich wieder Stress EP

📁 Musik, Reviews, Tipp der Redaktion 🕔19.Mai 2017
Peak City (D) – Endlich wieder Stress EP

Peak City cover

Das Berliner Quartett PEAK CITY hatte 2015 den Bundes-Wettbewerb „Local Heros“ als beste Newcomer-Band gewonnen und überzeugte damals mit ihrer eigenwilligen Stilmischung aus Hardcore, Pop, Elektro und Punk. Nun, auch 2 Jahren, erscheint ihre offizielle Debut-EP auf Filter Music.

PEAK CITY lässt sich genre-mäßig ganz klar nicht einordnet, und das will die Band auch gar nicht. Nach eigener Aussage nehmen sie sich das, was ihnen gefällt und lassen es in ihre eigenen Kompositionen mit einfließen. So kommt es, dass man zum Beispiel von der Band einen Hardcore-Song geliefert bekommt, bei dem die Gitarrenriffs durch Keyboard-„Riffs“ ersetzt sind. In einer schier unberechenbaren Kreativität vermurksen die Jung um Sänger Khang quasi jeden Musikstil zu einem absolut neuen Hörgenuss. Mir kommt es vor, sie greifen sich von Bands wie Linkin Park die Breaks, von Caliban die Screams, von Deichkink die Verrücktheit und Elektrogrooves, von Kraftklub die Gesangparts und lassen das Ganze von DJ-Größen wie Paul van Dyk mit dem ursprünglichen harten Frenchhouse von Daftpunk abmixen. Allerdings ist nichts geklaut, sondern hausgemacht. Und das auf absolut höchstem Niveau! Textlich lassen sich PEAK CITY zu klassischen Themen wie Liebe, Wut, Frustration aber auch Hoffnung in ausdruckstarken Songtexten aus, ohne dabei in Klischees zu verfallen oder dem Zuhörer durch intellektuelle gequirlte Sch…. zu belästigen. Sänger Khang setzt dabei sein Instrument vielseitig ein und überzeugt dabei durch sreamige Hardcoreparts ebenso wie durch butterweiche Clearvocals.

Wer eigentlich auf Metalcore wie Bring me the Horizon oder Trancecore á la To the Rats and the Wolves steht, sollte sich auf das Experiment PEAK CITY einlassen und der EP Endlich wieder Stress eine Chance geben. Und wer dann auch noch ein bisschen open-minded Musik hört, der wird hier eine Perle sondergleichen finden.

Einen echten Anspieltipp kann ich diesmal gar nicht abgeben, weil alle 6 Song absolut unterschiedlich, aber auch absolut gleichwertig stark sind. Textlich begeistert mich „Leuchtturm“ am meisten.

Fazit: Ein Genre-Mix, der unter die Haut, ins Tanzbein und in den Kopf geht. Einfach genial und innovativ. Mein Tipp des Monats!

 

Label: Filter Music Group

VÖ: 21.04.2017

Länge: 20:29 Min.

Herkunft: Deutschland

Genre: Hardcore-Electro-Metalcore

Formate: CD, Download

Homepage: PEAK CITY sind auf Facebook präsent.

 

Peak City sind:

Khang Ly

Dejan Ranzinger

Lennart Seiler

Tino Rössger

 

Tracklist:

  1. Plastik
  2. Kaputt
  3. Echo
  4. Leuchtturm
  5. Schachmatt
  6. Es fängt erst an

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen