SPECTRALE – „▲“

SPECTRALE – „▲“

📁 Reviews 🕔06.Dezember 2017
SPECTRALE – „▲“

SPECTRALE – „▲“

Label: Les Acteurs de l’Ombre Productions

Laufzeit: 42:54 min

VÖ: 03.11.2017

Genre: akustische Gitarren erschaffen all das, was es nicht gibt

Kann Musik schweben wie ein unsichtbarer Schmetterling?
Kann Musik Luft in vibrierende Glückseligkeit verwandeln?
Kann Musik stählerne Saiten und hölzerne Körper zu einem sanften Streicheln auf unserer Haut werden lassen?
Kann Musik aus dem Schein winziger Sternschnuppen ein neues Universum der Ruhe und Geborgenheit erschaffen?
Kann Musik gleichzeitig Unheil verkünden und Nektar in unsere Wunden träufeln?

Wenn Ihr dies alles glaubt, dann habt Ihr SPECTRALE und ihr Werk „▲“ gehört (eine englische Übersetzung findet ihr unten).

SPECTRALE sind wunderbare Klangcollagen, sanft perlende Gitarrenmelodien, die unseren Atem, unseren Herzschlag verlangsamen, in Balance bringen mit all dem in uns und um uns herum, mit der Materie ebenso wie dem Ungesagten, Ungedachten, mit dem, was da existieren mag weitab von Händen und Stahl, von Schreien und Schmerz. Hört Euch den Choral in „Attraction“ an, die Melodie in „Landing“, die wunderbar düsteren Töne in „Magellan“.

Der künstlerisch hoch produktive Jeff Grimal hat sich mit SPECTRALE neben seinen graphischen und musikalischen Aktivitäten (The Great Old Ones) einen neuen Lautsprecher geschaffen, mit dem er sich in seinem ganz eigenen Kosmos zu verwirklichen weiß. Mit einigen weiteren Musikern lässt er uns teilhaben an seiner Vision, an seinen Visionen, und das ist gut so. Und es ist wie immer ein großer Verdienst von Les Acteurs de l’Ombre Productions (LADLO), dies in Fomren gegossen zu haben. SPECTRALE sind besonders, transformieren sie doch akustische Gitarrenmusik in ätherisches Fühlen, in hypnotisches Hinwegstreichen über Seelen und Berge, in eine meditative Aura des fließenden Seins. In wenigen Momnenten erhebt sich einer unbewussten Ahnung gleich eine dunkleres Vibrieren, fernes Unheil verkündend, oder ist es doch nur eine Halluzination unserer eigenen Ängste („Magellan“, „▲“)? Diese unheilvolle Aura wird erschaffen durch den Einsatz von Cello, Geräuschen und einem perkussiven Schlagzeug.

Die Titel der Stücke weisen auf eine Reise hin, eine Reise weit hinaus ins All, vielleicht aber auch weit hinaus über unsere physische Existenz (ich nenne explizit H. P. Lovecraft nicht!). Vielleicht aber will uns Herr Grimal mit den Titeln auch nur ein Geländer an die Hand geben, das gar nicht da ist, das gar nicht existiert. Zum Ende verliert sich all die Musik, all die Emotion in einem unbestimmten Klangfluss, und dann stehen wird da. Allein. Mit uns. Und der Welt.

Fazit: SPECTRALE sind alles und nichts. SPECTRALE erschaffen aus Tönen Welten. Für jeden von uns die seine. Genießt es! Es lohnt sich!

Tracklist

1. Andromede (5:46)
2. Contact (3:37)
3. Attraction (5:34)
4. Landing (5:42)
5. Magellan (5:15)
6. Monocerotis Part 1 (3:179
7. Monocerotis Part 2 (3:18)
8. ? (3:01)
9. Retour Sur Terre (8:43)

(Quelle Bild: www.facebook.com/spectrale.bx/)

 

Can music float like an invisible butterfly?
Can music turn air into vibrant bliss?
Can music turn steel strings and wooden bodies into gentle strokes on our skin?
Can music create a new universe of peace and security out of the light of tiny shooting stars?
Can music announce disaster at the same time and dribble nectar into our wounds?

If you believe all that, then you’ve heard SPECTRALE and her work „▲“.

SPECTRALE are wonderful sound collages, softly pealing guitar melodies that slow our breath, slow our heartbeat in balance with all that in and around us, with matter as well as the unsaid, unthought, with what exists beyond the hands and steel, screams and pain. Listen to the chant in „Attraction“, the melody in „Landing“, the wonderfully dark notes in „Magellan“.

The artistically highly productive Jeff Grimal has created a new loudspeaker with SPECTRALE in addition to his graphic and musical activities (The Great Old Ones), with which he knows how to realize himself in his own cosmos. With some other musicians he lets us share his vision, his visions, and that’s a good thing. Und es ist wie immer ein großer Verdienst von Les Acteurs de l’Ombre Productions (LADLO), dies in Formen gegossen zu haben. SPECTRALE are special, transforming acoustic guitar music into ethereal feeling, into hypnotic stroking over souls and mountains, into a meditative aura of flowing being. In a few moments, an unconscious suspicion rises immediately to a darker vibration, proclaiming distant evil, or is it just a hallucination of our own fears („Magellan“, „▲“)? This sinister aura is created through the use of cello, sounds and percussive drums.

The titles of the songs point to a journey, a journey far out into space, or perhaps far beyond our physical existence (I do not explicitly say H. P. Lovecraft!). Perhaps, however, Mr. Grimal wants to give us with the titles only a railing that is not there, that does not exist. In the end, all the music, all the emotion in an indeterminate flow of sound, is lost, and then we stand there. Alone. With us. And the world.

Conclusion: SPECTRALE are everything and nothing. SPECTRALE create worlds out of tones. For each one of us his. Enjoys it! It is worth it!

 

 

 

 

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel