The Lust (RU) – Black Dahlia Poem

The Lust (RU) – Black Dahlia Poem

📁 Allgemein, Musik, Reviews 🕔15.Februar 2017
The Lust (RU) – Black Dahlia Poem

the lust-black dahlia poem-promo pic 2016

Seit 2002 existiert das Gothic / Dark Metal Projekt aus Russland, federführend ist dabei Yan Dissector, Macher der Death Metal / Dark Metal Band Dissector und Gitarrist von Tartharia. Gemeinsam mit Anna Dust alias Anna Vashchilo (Decadence Dust) und diversen Freunden aus der russischen Metalszene (aber auch in unseren Breitengraden bekannte Namen, u.a. Marcos Rodriguez-RAGE), wurde ein Konzeptalbum rund um das Leben und dem Tod von Elisabeth Short (auch bekannt als „Black Dahlia“) geschrieben, vertont und veröffentlicht. Der bis heute immer noch nicht aufgeklärte und sehr abwegige bis perverse Mord an der 24 Jahre jungen umtriebigen Amerikanerin 1947, bekam 2016 also einen „Soundtrack“, der sehr gefühlvoll, empathisch aber auch düster und melodisch durch meine heiligen Hallen wabert und sich mit jedem weiteren Durchgang noch fester in meinem Gehörkanal verbeißt, was auch an der sehr feinen Stimme von Anna liegt, die mit jeder Note punktet und weit entfernt von bekannten weiblichen Genre-Größen ist, klingt! Keine Sirene oder Arienstimme sondern eine Sängerin, deren ganzes Können sich garantiert noch nicht (für mich) hörbar entfaltet hat, aber trotzdem von mir für ihr bisher hörbares Können hoch benotet wird. Es wird auch nicht nur einfach die Bio von Elisabeth Short ausgerollt und breitgetreten, The Lust versuchen die Gefühle der beteiligten Personen zu vermitteln, was ihnen musikalisch und auch textlich gut gelungen ist. Die Kompositionen selbst haben ordentlich Zündung, wurden sie doch auch professionell von Christian Schmid im Music-Factory-Studio / Kempten editiert, gemixt und gemastert; soll heißen: Es knallt ordentlich und fett aus den Boxen, ohne die instrumentale Arbeit dabei durch zuviel Effekte in den Hintergrund zu stellen. Trotz der abwechslungsreichen Kompositionen haben es die vielen beteiligten Musiker geschafft, dieses Werk wie aus einem Guss klingen zu lassen. Mal melancholisch, todtraurig…mal wütend mit schneidenden Gitarrenriffs und doch wieder beherrscht. Am Ende des Album bleiben ähnliche Fragezeichen, wie es schon zur „Aufklärung“ des Mordes gab, nämlich: Warum hat es dieses Album (wie so einiges hochgradig Gutes aus Russland) bis heute nicht wirklich den Sprung nach Europa geschafft???? Veröffentlicht haben The Lust bereits so einiges (hörenswertes!) an physischen Alben sowie auch digitalen Alben und EP´s, die es wert sind, wenigstens angecheckt zu werden.

 

Fazit: Ob Gothic, Düsterheimer, Metaller: Ein Ohr sollte dem in Eigenregie auf die Beine gestellte und vertriebene Album geschenkt werden. Helle eingängige Melodien, harte Riffs und bedrohliche Keys sowie eine verzaubernde Stimme lassen selbst sonnige Frühlingstage in ein tiefes dunkles und nachdenkliches Loch fallen und verzücken Schwarzkerzenrocker/innen, die auch den alten Nightwishzeiten hinterherheulen.

 

Tracklist:

01-When I´m Gone

02-Haunting

03-No One´s Around

04-You Got Me

05-My Pieces

06-Don´t Be Afraid

07-Quest Of A Sign

08-Loaded Guns

09-In Death Embrace

10-I Wish You Were Here

 

Label: Eigenvertrieb

VÖ: 2016

Laufzeit: 57:22 Min.

Herkunft: Russland

Stil: Dark Metal, Gothic Metal

Line-Up:

Anna Dust alias Anna Vashchilo: Vocals, Lyrics

Yan Fedyaev alias Yan Dissector: Guitars, Bass, Vocals, Music

Max Delmar: Keys

Guests:

Andrey Glukhov (Dissector, www.dissectorband.ru) – drums
Oleg Aleshin (Dissector, www.dissectorband.ru) – bass in “My Pieces” and “Haunting”
Marcos Rodriguez (Rage, www.rage-official.com) – solo-guitar in „Quest Of A Sign“, “You Got Me” and “Loaded Guns”
Igor Arbuzov (Blazing Rust, www.facebook.com/blazingrust) – solo-guitar in “My Pieces”
Shawn Mizzi (Angelcrypt, www.angelcrypt.com) – solo-guitar in “Haunting”
Michael Bry (Yorblind,www.facebook.com/yorblind) – solo-guitar in „No One’s Around“
Simone Zimon Sut (Overunit Machine, www.overunitmachine.com) – bass in „In Death Embrace“
Lorelei Ether (Iron MI – vk.com/ironmiband)& Theodor Borovski (Second To Sun, vk.com/s2sofficial) – keyboards in „Haunting“, “My Pieces”, “Don’t Be Afraid”, „No One’s Around“, „Quest Of A Sign“, „Loaded Guns“ and „I Wish You Were Here“
Alexander Kargaev (Decadence Dust, www.facebook.com/decadencedust/?fref=ts) – keyboards in “Day When I’m Gone”
Simon Oblomkin (www.radiosong.ru) – intro in “Quest Of A Sign”

 

Internet:

https://www.facebook.com/THE-LUST-114814615203198/

https://thelust.bandcamp.com/

Diesen Artikel in einem Sozialen Netzwerk teilen

Ähnliche Artikel

KRANE – „Pleonexia“

KRANE – „Pleonexia“

KRANE – “Pleonexia” Label: Czar of Revelations / Czar of Crickets Spielzeit: 37:46 min VÖ: 27.10.2017 Genre: Instrumental Post Rock als fesselndes Gesamt-Kunst-Werk KRANE legen

Weiterlesen